FILME

Der digitale Wandel stellt alles auf den Kopf. Er schafft Einblicke, die früher nicht denkbar waren. Zu speziell, nicht massenfähig, hat man gesagt. Heute senden nicht mehr wenige Große, sondern alle, die wollen.

Dadurch verändert sich die Kommunikation von Einbahnstrasse zu wechselseitig. Das bringt Chancen, erfordert aber auch Umdenken. Das Ziel heute ist es, Menschen, und das, was sie tun, erfahrbar zu machen. Damit kennen wir uns aus.

UNS GIBT'S WIRKLICH


Für: Intensivpflege Atemzug, 2:29 min.

Der Intensivpflegedienst Atemzug richtet seine Arbeit in besonderem Maße am Patienten- und Mitarbeiterwohl aus. Auch Wachkomapatienten werden hier durch Ansprache und sinnliche Reize permanent gefördert. Und das führt zu sichtbaren Fortschritten. Nun sucht Atemzug Verstärkung von Pflegekräften, die ihrem Job mit ähnlicher Leidenschaft nachgehen und zu einem tollen Team gehören wollen.

Kamera: Gernot Bayer, Buch + Regie: Andreas Scheffer

BEI UNS GIBT'S NICHT NUR GELD


Für: Investitionsbank des Landes Brandenburg, 2:06 min.

Die ILB hat überzeugende Argumente für sich als Arbeitgeber, doch heutige, jüngere Zielgruppen sind anspruchsvoll, was die Form ihres Videokonsums angeht. Selbst bei Sachthemen wird ein Unterhaltungswert erwartet, damit ein Video überhaupt angeschaut wird. Wie kann man also den Unterhaltungswert in Bezug auf die ILB maximieren? Folgende Verkürzung brauchte uns auf die richtige Fährte: die ILB ist eine Bank. Eine Bank hat Geld. Geld ist für viele Menschen attraktiv. Manche würde es am liebsten einfach so mitnehmen. Wie könnte diese Situation in der ILB aussehen? Was könnte sich daraus entwickeln? Dieser Plotansatz bot viele Möglichkeiten ihn mit dem Pitch der ILB zu verknüpfen und weiterzuspinnen.

Kamera: Gernot Bayer, Buch + Regie: Andreas Scheffer

DER NEUE

Für: Pflegedienst Kremer, 1:05 min.

Die Pflegedienstfirma Kremer aus Hessen engagiert sich sehr für das Wohl und das Gemeinschaftsgefühl seiner Mitarbeiter:innen. Damit davon auch potenzielle Bewerber erfahren haben wir für Kremer diesen kurzen Recruiting-Spot konzipiert und produziert. Ausgangspunkt war die Situation, dass sich zwei Pflegekräfte nach Dienstschluss austauschen und davon ausgehen, dass sie von derselben Sache sprechen.

Kamera: Gernot Bayer, Buch + Regie: Andreas Scheffer

WIR FÖRDERN BRANDENBURG


Für: Investitionsbank des Landes Brandenburg, 3:45 min.

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) fördert unterschiedlichste Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Arbeit, Infrastruktur und Wohnungsbau. Fünf geförderte Projekte zeigen, wie das aussehen kann und welche Rolle die ILB dabei gespielt hat. Das Ziel war es, die Schwelle zur Kontaktaufnahme möglicher Neukunden stark zu senken. Neben der Vermittlung eines starken Gefühls für das Land Brandenburg stand hier ganz die Authentizität der Kunden im Vordergrund.

Kamera: Gernot Bayer, Regie: Andreas Scheffer

LIVY ALIVE auf COMPANISTO



Für: HUM Systems, 3:53 min.

Das Kreuzberger Startup HUM Systems entwickelt und vertreibt die Smarthomebox Livy Alive, das erste IoT-Gerät mit Sensoren zum hören, sehen spüren und fühlen. Nun wollen sie das Gerät für den Einsatz für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden weiterentwickeln und starten dafür eine Companisto Crowdinvestmentkampagne.

Kamera: Gernot Bayer, Regie: Andreas Scheffer

POETRY OF A PIANO


Für: Goecke + Farenholtz Pianos Berlin, 1:10 min.

Ausgangspunkt war die Frage, ob man ein Klavier in sechzig Sekunden ohne weitere Erklärung erfahrbar machen kann. Die Konzentration auf Atmosphäre und Emotion, sowie der Verzicht auf Information haben sicherlich dazu beigetragen, dass der Film so erfolgreich geworden ist. Bisher 40.000 Views und 350 Likes auf Vimeo. Teilnahme am Webvideopreis 2013.

Kamera: Peter Gröne, Sounddesign: Rainer Oleak, Regie: Andreas Scheffer

THE RHYTHM OF MAKING A KNIFE


Für: Stahlwerk Berlin, 1:15 min.

Auch hier war der Ansatz allein aus den Bildern und Geräuschen des Stahlwerks eine audiovisuelle Landschaft herzustellen. Dadurch, dass auch in diesem Film nicht gesprochen wird, ist er sehr universell einsetzbar und umgeht alle Sprachbarrieren. Das Ergebnis sind bisher 66.000 Views und 560 Likes auf Vimeo, die Teilnahme am Wettbewerb am Webvideopreis 2014, und die Einbindung als Content in zahlreichen Blogs. Zum Beispiel Hornbach, Le Mouching, Userfarm, Global Bushlife.

Kamera: Peter Gröne, Regie: Andreas Scheffer

LEAP/ TO THE MAX

Für: LEAP/, 1:31 min.

Die Berliner Online-Marketing-Agentur LEAP/ ist darauf spezialisiert Websites besser auffindbar zu machen und durch moderne Analyse-Tools den Umsatz zu erhöhen. Unsere Aufgabe war LEAP/ und ihre Arbeit erfahrbar zu machen. Die Idee als Metapher für Performance einen Läufer einzusetzen hatten sie selber. Wir haben dann für das Team, dessen Arbeit, die Stadt Berlin und das Online-Marketing hochwertige Visuals gefunden.

Kamera: Gernot Bayer, Regie: Andreas Scheffer

BERLINER STADT REINIGUNG - WOHNZIMMER




Für: die Berliner Stadt Reinigung, 2:07 min. (Agentur: Peperoni)

Was aussieht wie modernes Retro-Design, sind in Wirklichkeit ausrangierte Möbel. Deswegen betreibt die Berliner Stadt Reinigung eine Tausch- und Verschenkplattform, um noch guten Einrichtungsgegenständen ein zweites Leben zu ermöglichen. Wir stellten das Projekt Teilnehmern einer Konferenz für Nachhaltigkeit aus aller Welt vor. Der Film zeigt die Reaktionen.

Kamera: Gernot Bayer, Regie: Andreas Scheffer

1892 - NETTELBECKPLATZ. AN EXPERIMENTAL WAY OF RENEWAL


Für: Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG, 5:56 min.

Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 hat mit ihrem dem behutsamen Umbau ihres Projektes Nettelbeckplatz eine Art Blaupause für kooperatives Wohnen geschaffen. Dafür wurden Sie mit dem 1. Preis des ERHIN Awards in der Kategorie 'More than a roof' beim Social Housing Festival in Lyon ausgezeichnet. Das war der Anlass für ein filmisches Portrait des Projektes, mit dem wir beauftragt wurden. Unser Ziel war es, den Prozess zwischen Bewohnern, der Genossenschaft und den Planern herauszuarbeiten und erlebbar zu machen.

Kamera: Gernot Bayer, Regie: Andreas Scheffer